Ein Herzliches Willkommen im US-Car Forum - schön, dich in unserer Mitte zu wissen!

Es gibt viel zu entdecken, aber bitte schau zuerst in deinen persönlichen Bereich (oben rechts das vierte Icon) ändere dein Passwort und mach alle Einstellungen nach deinen Wünschen.
Dabei bitte jede Seite/Tab mit Änderungen sofort speichern (Absenden).
Viel Spaß beim Durchprobieren.

Continental Mark IV (1972 - 1976)

Wissenswertes über Ford USA
Benutzeravatar
grauhst
Moderator
Moderator
Beiträge: 2940
Registriert: 13.11.2016
Wohnort: Stralsund
Alter: 29
Kontaktdaten:

Continental Mark IV (1972 - 1976)

Beitrag #1 von grauhst » 12.12.2011, 16:45

The Mark III has been called the best car in America to have parked in your driveway; the Mark IV is an even better car to have parked in your driveway A.B.Shuman

1972


1972 Continental Mark IV (autowp.ru)
Für das Modelljahr 1972 übernahm der Mark IV viele Designmerkmale des Vorgängers Mark III. Der Rolls-Royce-Style Kühlergrill oder die Andeutung der Reserveradabdeckung auf dem Kofferdeckel sind hier die auffälligsten.
Erstmals gab es wieder eine Kühlerfigur, die ab jetzt federgelagert war für den Fußgängerschutz. Ein positiver Nebeneffekt war die Diebstahlsicherheit, da man sie jetzt nicht mehr abbrechen konnte.
Der Mark IV war um einiges wuchtiger. Somit wuchs er von 5,49 m auf 5,56 m. Die Motorhaube wuchs nochmal und war somit die längste serienmäßig hergestellte Motorhaube. Das Heck dagegen wurde etwas kürzer, als das des Mark III. Das "long hood, short deck"-Muster wurde beim Mark IV so deutlicher.
Der Motor blieb der 7536 cm³ (460 cui) Ford-V8 der 385-Serie, welcher bereits im Mark III verbaut war. Nun mit einer Leistung von 212 hp (215 PS, 158 kW) und einem Drehmoment von 364 lb.-ft. (494 Nm). Die Verdichtung lag bei 8,5:1.
Der 72er Mark IV war das erste Fahrzeug, in dem das Sure Track Brake System (ABS) serienmäßig verbaut war. Das System verhindert ein Blockieren der Hinterräder beim Bremsen.
Ebenfalls gab es erstmals ein Opera Window in der C-Säule optional. Dieses wurde allerdings bei fast jedem Fahrzeug bestellt, sodass heute existierende 72er Mark IV ohne Opera Window extrem selten sind.

1972 Continental Mark IV mit seltener deleted Opera Window Option. (lincolnlandinc.com)
Ohne Opera Window ließen sich die hinteren Seitenscheiben fast vollständig "versenken". Sie wurden nicht nach unten, sondern nach hinten in die C-Säule verschoben. Bei verbautem Opera Window ließen sich die Seitenscheiben nur noch um ca. 5 cm nach hinten bewegen, was einen kleinen Lüftungsspalt zu ließ. Mehr war wegen dem Opera Window nicht drin.
Natürlich waren alle 4 Seitenscheiben ausschließlich elektrisch bedienbar.
Weiterhin bestach der Mark IV durch elektrische 6-Wege Sitze, elektrische Antenne, versenkbare Scheibenwischer, automatische Sitzlehnenentriegelung, Sure Track (ABS), automatische Parkbremsentriegelung und Klimaautomatik mit automatischer Temperaturkontrolle.
Optional waren zum Beispiel Kurvenlicht (wurde im laufe des Modelljahres Serie), Opera Windows, Tilt Steering Wheel, Tempomat (exra dafür gab es ein 2-Speichen Lenkrad, anstatt des Serienmäßigen 3-Speichen Lenkrades), Heckschiebenheizung, Intervallscheibenwischer, Abblendautomatik, elektrisches Sonnendach und weiteres.
Ebenfalls wählbar war ein "horizontal front bumper guard", der vor dem Kühlergrill montiert war.
1972 optional front bumper guard (automotivemileposts.com)
1972 dropped bumper option (automotivemileposts.com)
Vom Modelljahr 1972 wurden 48.591 Continental Mark IV produziert. Damit übertrumpfte er den direkten Konkurrenten Cadillac Eldorado (40.074). Der Basispreis lag bei 8.640$.
Bild
Benutzeravatar
grauhst
Moderator
Moderator
Beiträge: 2940
Registriert: 13.11.2016
Wohnort: Stralsund
Alter: 29
Kontaktdaten:

Beitrag #2 von grauhst » 12.12.2011, 20:44

1973


1973 Continental Mark IV (automotivemileposts.com)
Die auffälligste Änderung zum 1972er Modelljahr ist die geänderte Front:
Durch die veränderten gesetzlichen Bestimmungen sind nun, vorerst nur für die Front, sogenannte 5 mph-bumpers vorgeschrieben. Diese Stoßstangen sind extrem massiv und beinhalten ein mehrschichtiges Aluminiumprofil. Das macht die Stoßstange fast 30 cm tief und dadurch sehr schwer. Bei einem Aufprall werden diese Stoßstangen einfach etwas nach innen geschoben. Dabei werden dann, statt der Stahlkarosse bisher, nur die Bumper Filler aus Gummi beschädigt.
Bei dem Wort Bumper-Filler denken die meisten wohl an zerbröselte Plastikteile und den Namen des Konkurrenten Cadillac Eldorado. Beim Mark IV sind diese Bumper Filler jedoch selbst nach Jahrzehnten sehr flexibel und somit die deutlich bessere Lösung.
Durch die durchgängige Stoßstange wurde auch der Kühlergrill geändert und war nun nicht ganz so hoch. Ebenso wurden die Kotflügel geändert.
Am Heck gab es kleine Änderungen zum 72er Modelljahr. So wurde die Stoßstange selbst massiver und rückte dadurch wenige cm von der Karosse weg. Um die Lücke zu füllen wurde die Zierleiste am hinteren Kotflügel verlängert. Optional gab es 1973 einen horizontalen Gummistreifen, welcher mittig angebracht war. Dieser war nur wählbar in der "Appearance Protection Group", welche neben dem Gummistreifen für die Heckstoßstange auch Deluxe-Fußmatten mit Teppicheinlagen und Schutzleisten für die Türkanten beinhaltete.
Die Ausstattung blieb weitesgehend identisch.
Aufgrund der extrem hohen Beliebtheit des Opera Windows im Modelljahr 1972, wurde dieses jetzt Serie, ebenso wie das Kurvenlicht.
Die optionale Ausstattung wurde erweitert duch ein AM/FM Radio mit 8-Track Player, einem elektrischem Glasschiebedach und einem von innen verstellbaren rechten Außenspiegel. Außerdem gab es ab 1973 ein Verschluss für das Ersatzrad und ein entfaltbares, platzsparendes Ersatzrad (ebenfalls optional).
Die Technik blieb nahezu unverändert. Der Motor bekam einen neuen Vergaser, neue Kolben (niedrigere Verdichtung) und ein EGR-System.
Die Maschine leistet jetzt 208 hp (211 PS, 155 kW) und ein Drehmoment von 357 lb.-ft. (484 Nm). Die Verdichtung sank auf 8,0:1
Erstmals wurde eine Luxury Group Option angeboten:
1973 Continental Mark IV Silver Luxury Group Option

1973 Continental Mark IV Silver Luxury Group Option (autowp.ru)
Der Aufpreis dieser Option schlug mit 400$ zu buche.
Enthalten ist eine Silver Moondust Metallic Lackierung mit Cranberry oder Silver Pinstripes. Das Vinyldach war ebenfalls silber und im Levant Muster (im Gegensatz zum Calvary Muster des normalen Mark IV). Im Innenraum konnte man wählen zwischen Cranberry Victoria Cloth in Velour und einer silbernen Lederausstattung:

1973 Continental Mark IV Silver Luxury Group: Silver Leather + Cranberry Victoria Velour (automotivemileposts.com)
Lack, Pinstripe, Vinyldachmuster und Innenausstattung gab es ausschließlich bei der Silver Luxury Group Option und waren nicht wählbar für normale Mark IV.
Der Basispreis für den 1973 Mark IV lag bei 8.984$. Es wurden 69.437 Fahrzeuge produziert.
Bild
Benutzeravatar
grauhst
Moderator
Moderator
Beiträge: 2940
Registriert: 13.11.2016
Wohnort: Stralsund
Alter: 29
Kontaktdaten:

Beitrag #3 von grauhst » 12.12.2011, 23:33

1974



1974 Continental Mark IV (lincolnclub.eu)
1974 kamen die 5 mph-bumper auch hinten zum Einsatz, was eine Änderung des Fahrzeughecks nach sich zog. Der Tankstutzen wanderte von hinter dem Kennzeichen auf die Fahrerseite, um die Heckaufprallsicherheiten zu erfüllen. Positiver Nebeneffekt war das deutlich vereinfachte Betankungsverfahren.
Der Mark IV wuchs nun auf stattliche 5,80 m. Das Leergewicht auf 2388 kg. Der Kofferrauminhalt wuchs von 394 Liter (1973) auf 418 Liter.
Der Motor war exakt der gleiche wie 1973. Er bekam jetzt nur statt der Unterbrecherzündung eine Kontaktlose Zündanlage. Außerdem gab es erstmals eine Doppelrohrauspuffanlage zur Auswahl.
Dadurch schaffte der 1974er Motor 220 hp (223 PS, 164 kW) und 378 lb.-ft. (513 Nm) Drehmoment. Damit war der 74er das Modelljahr mit dem stärksten Antrieb.
Optional konnte man nun auch eine Autolamp Funktion wählen, die bei Dunkelheit selbstständig das Licht einschaltete. Weiterhin gab es ab jetzt Power Vent Windows (kleine Dreiecksfenster), beleuchtete Schminkspiegel in den Sonnenblenden, eine Alarmanlage und ein Quick Defrost System.
Dieses System bestand aus einer zusätzlich verbauten Lichtmaschine, die an eine in Front- und Heckscheibe eingedampfte Goldschicht eine Hochspannung induzierte und somit ein sehr schnelles Auftauen der Scheiben bewirkte. Das System kam aus dem Flugzeugbau und fand zum Beispiel ebenfalls in den Frontscheiben der nagelneuen Boeing 747 Verwendung. Ford war der einzige Hersteller, der es für Autos anbot und auch nur für Continental Mark IV 1974-76 und dem baugleichen Ford Thunderbird 1974-76. Es war einfach viel zu aufwendig in der Herstellung. 1974 kostete die Option im Mark IV $306.70
Zusätzlich zur Silver Luxury Group wurden 1974 zwei weitere angeboten:
1974 Continental Mark IV Silver Luxury Group Option

1974 Continental Mark IV Silver Luxury Group (lincolnclub.eu)
Die Merkmale der 1974 Silver Luxury Group Option entsprechen denen der von 1973.
1974 Continental Mark IV Gold Luxury Group Option

1974 Continental Mark IV Gold Luxury Group (falsche Felgen, die gab es erst ab 1975) (lincolnclub.eu)

1974 Continental Mark IV Gold Luxury Group Option: Tan Leather and Vinyl with Dark Brown Accent Straps (automotivemileposts.com)
Aufpreis: $438
Lack: Unique Gold Diamond Flare Metallic
Pinstripe: Gold Metallic
Vinyldach: Gold Muster: Levant
Interior: entweder Tan Leather and Vinyl with Dark Brown Accent Straps oder Saddle Nylon Cloth
1974 Continental Mark IV Saddle & White Luxury Group Option

1974 Continental Mark IV Saddle & White Luxury Group Option (lincolnclub.eu)

1974 Continental Mark IV Saddle & White Luxury Group Option (lincolnclub.eu)
Aufpreis: $400
Lack: White
Pinstripe: Brown
Vinyldach: Saddle Muster: Normande
Interior: White Leather with Saddle Vinyl Cross Straps, Bolsters, and Components

Vom Modelljahr 1974 wurden 57.316 Fahrzeuge gebaut. Der Basispreis lag bei 10.194$.
Bild
Benutzeravatar
grauhst
Moderator
Moderator
Beiträge: 2940
Registriert: 13.11.2016
Wohnort: Stralsund
Alter: 29
Kontaktdaten:

Beitrag #4 von grauhst » 13.12.2011, 18:05

1975



1975 Continental Mark IV (lincolnclub.eu)
1975 erfolgten nur wenige Änderungen:
Die Gummibumper auf den Stoßstangen bekamen jetzt weiße Streifen.
Ein Großteil der Kunden bestellten sich für 1975 die premium bodyside moldings.
Für 1975 wurde das Felgenprogramm erweitert. Neben den bisherigen Stahlfelgen mit Premiumradkappen gibt es jetzt deep dish forged aluminium wheels. Liebevoll auch "Suppenschüsseln" genannt.
Außen wurde weiterhin das Vinyldach geändert. Jetzt im Normande Muster, statt bisher im Calvary Muster. Man konnte jetzt auch zwischen Landau und dem Vollvinyldach wählen. Das Vollvinyldach ist allerdings auch kleiner als das 1974er. Es beinhaltet nicht mehr die A-Säulen und reicht nicht bis an die seitliche Dachlinie heran. Außerdem wird es jetzt von neuen Zierleisten eingefasst.

1975 Continental Mark IV full vinyl roof (automotivemileposts.com)

1975 Continental Mark IV Landau vinyl roof (automotivemileposts.com)

Antriebstechnisch wurde der Motor wiederum etwas verändert. So wurden die Ansaugquerschnitte abermals verkleinert und ein anderer Vergaser verrichtete seinen Dienst. Außerdem wurden ab 1975 erstmals Katalysatoren mit dazugehörigem Thermactor System (Frischluftpumpe) verbaut.
Der Motor leistet 202 hp (205 PS, 151 kW) und bringt 352 lb.-ft. (477 Nm) Drehmoment.
Innen gab es ein neues Lenkrad ohne rim-blow (Hupe im Lenkkranz) Funktion. Außerdem neue Sitzdesigns.
Bei den Luxury Groups wurde abermals aufgestockt:
1975 Continental Mark IV Silver Luxury Group Option

1975 Continental Mark IV Silver Luxury Group Option (fullsizefordclub.com)
Die Merkmale der 1975 Silver Luxury Group Option entsprechen denen der von 1974
1975 Continental Mark IV Gold Luxury Group Option

1975 Continental Mark IV Gold Luxury Group Option (wikipedia)
Die Merkmale der 1975 Gold Luxury Group Option entsprechen denen der von 1974
1975 Continental Mark IV Saddle & White Luxury Group Option

1975 Continental Mark IV Saddle & White Luxury Group Option (wikipedia)
Die Merkmale der 1975 Saddle & White Luxury Group Option entsprechen denen der von 1974
1975 Continental Mark IV Blue Diamond Luxury Group Option

1975 Continental Mark IV Blue Diamond Luxury Group Option (libertyoldtimers.com)

1975 Continental Mark IV Blue Diamond Luxury Group Option Interior (Links: Lederausstattung; libertyoldtimers.com) (Rechts: Velourausstattung; automotivemileposts.com)
Aufpreis: $475
Lack: Aqua Blue Diamond Fire Metallic
Pinstripe: Aqua
Vinyldach: entweder Full Vinyl Roof oder Landau Vinyl Roof. Beide im Normande Muster und in der Farbe Aqua Blue
Interior: entweder Media Velour Cloth oder Leather with Vinyl. Farbe: Aqua Blue
Die Holzapplikationen im Armaturenbrett und in den Schaltereinheiten waren ausschließlich in dieser Edition in einer anderen, deutlich helleren Maserung ausgeführt.
1975 Continental Mark IV Lipstick & White Luxury Group Option

1975 Continental Mark IV Lipstick & White Luxury Group Option (auctionsamerica.com) + Interior (lincolnclub.eu)
Aufpreis: $400
Lack: White
Pinstripe: Red
Vinyldach: entweder Full Vinyl Roof oder Landau Vinyl Roof, Muster: Normande, Farbe: White
Interior: White Leather with Lipstick Red Cross Straps and Lipstick Red Components

Vom 1975er Mark IV wurden 47.145 Fahrzeuge produziert. Der Preis begann bei 11.082$.
Bild
Benutzeravatar
grauhst
Moderator
Moderator
Beiträge: 2940
Registriert: 13.11.2016
Wohnort: Stralsund
Alter: 29
Kontaktdaten:

Beitrag #5 von grauhst » 13.12.2011, 20:52

1976



1976 Continental Mark IV (lincolnclub.eh)
Technisch und optisch gab es keine Veränderungen zum Vorjahr.
Durch den Erfolg der Luxury Group Optionen wurden 1976 weitere in das Programm genommen. Damit erreichte 1976 die Auswahl einen Zenit bei Lincoln.
Lediglich die Silver Luxury Group Option und die Gold Luxury Group Option waren nicht mehr verfügbar.
1976 Continental Mark IV Saddle & White Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Saddle & White Luxury Group Option (lincolnclub.eu)
Die Merkmale der 1976 Saddle & White Luxury Group Option entsprechen denen der von 1975.
1976 Continental Mark IV Blue Diamond Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Blue Diamond Luxury Group Option (lincolnclub.eu)
Die Merkmale der 1976 Blue Diamond Luxury Group Option entsprechen denen der von 1975.
1976 Continental Mark IV Lipstick & White Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Lipstick & White Luxury Group Option (americar.de)
Die Merkmale der 1976 Lipstick & White Luxury Group Option entsprechen denen der von 1975. Lediglich konnte man jetzt auch einen Lippenstiftfarbenen Lack wählen.
1976 Continental Mark IV Gold /Crème Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Gold /Crème Luxury Group Option (lincolnclub.eu)

1976 Continental Mark IV Gold /Crème Luxury Group Option Interior (lincolnclub.eu)

1976 Continental Mark IV Gold /Crème Luxury Group Option erhältliche Farbkombinationen (lincolnclub.eu)
Aufpreis: $477
Lack: Cream oder Bright Yellow Gold Diamond Fire Metallic
Pinstripe: Cream oder Light Gold
Vinyldach: Cream oder Medium Gold
1976 Continental Mark IV Red/Rosé Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Red/Rosé Luxury Group Option (lincolnclub.eu)
Aufpreis: $552
Lack: Dark Red Diamond Fire oder Rosé Diamond Fire
1976 Continental Mark IV Jade/White Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Jade/White Luxury Group Option (lincolnclub.eu)

1976 Continental Mark IV Jade/White Luxury Group Option Interior (lincolnclub.eu)
Aufpreis: $477
Lack: White oder Light Jade Metallic
1976 Continental Mark IV Dark Jade/Light Jade Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Dark Jade/Light Jade Luxury Group Option (libertyoldtimers.com)

1976 Continental Mark IV Dark Jade/Light Jade Luxury Group Option Interior (libertyoldtimers.com)

1976 Continental Mark IV Dark Jade/Light Jade Luxury Group Option erhältliche Farben (lincolnclub.eu)
Aufpreis: $477
Lack: Light Jade Metallic oder Dark Jade Metallic
Bild
Benutzeravatar
grauhst
Moderator
Moderator
Beiträge: 2940
Registriert: 13.11.2016
Wohnort: Stralsund
Alter: 29
Kontaktdaten:

Beitrag #6 von grauhst » 13.12.2011, 23:09

1976 Continental Mark IV Black Diamond Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Black Diamond Luxury Group Option (lincolnclub.eu)
1976 Continental Mark IV Black Diamond Luxury Group Option Black Leather Interior (automotivemileposts.com)
1976 Continental Mark IV Black Diamond Luxury Group Option Black Velour Interior (automotivemileposts.com)
1976 Continental Mark IV Black Diamond Luxury Group Option Dove Grey Versailles Velour Interior(automotivemileposts.com)
Aufpreis: $552, $1052 mit Versailles Velour
Lack: Black Diamond Fire Metallic
Pinstripe: Light Silver
Vinyldach: Black Custom Landau Vinyl Roof, Muster: Cayman
Interior:
- Black Velour Cloth with Black Patent Leather Cross Straps
- Black Leather with Black Patent Leather Cross Straps
- Dove Grey Versailles Velour
- Dove Grey Leather and Vinyl
1976 Continental Mark IV Desert Sand Luxury Group Option

1976 Continental Mark IV Desert Sand Luxury Group Option (automotivemileposts.com)
Aufpreis: $1525 mit Leder, $1725 mit Velour
Lack: Tan und Dark Brown Metallic
Pinstripe: Dark Brown und Tan veränderte Form ausschließlich in dieser Option
Vinyldach: Tan Full Vinyl Roof, Muster: Normande
Interior: entweder Saddle Leather oder Tan Versailles Crushed Velour
Besonderheit: Spezielle Zweifarbenlackierung. Zwei Jahre Später griff Cadillac das gleiche Design mit dem Custom Eldorado Biarritz auf.
1976 Continental Mark IV Silhouette Edition

1976 Continental Mark IV Silhouette Edition (automotivemileposts.com)

1976 Continental Mark IV Silhouette Edition Dark Red Versailles Velour Interior (automotivemileposts.com)
Aufpreis: $1731
Es gab 4 Versionen der Silhouette Edition:
Lack: Black
Vinyldach: Black Vinyl Landau Roof
Interior: Black Leather oder Dark Red Versailles Velour
Lack: Dark Red Moondust Metallic
Vinyldach: Dark Red Vinyl Landau Roof
Interior: Dark Red Versailles Velour
Lack: Brite Blue Diamond Fire Metallic
Vinyldach: Blue Vinyl Landau Roof
Interior: Medium Blue Versailles Velour
Lack: White
Vinyldach: White Vinyl Landau Roof
Interior: Dark Red Versailles Velour oder Medium Blue Versailles Velour
Besonderheiten: Der Silhouette Mark IV war seit 1972 die erste Version ohne Opera Windows. Auf dem Vinyldach befand sich der Schriftzug Silhouette. Auf der vorderen Hälfte des Daches war ein Edelstahldach montiert.
1976 Continental Mark IV Designer Editionen
Zum Modelljahr 1976 führte Lincoln besondere Ausstattungsvarianten ein, die mit den Namen bestimmter Modedesigner verbunden waren. Die Idee einer besonderen Designer-Variante geht auf die American Motors Corporation zurück, die 1971 einen Hornet "Gucci" einführte. Lincoln bot 1976 Mark IV-Versionen von Bill Blass, Cartier, Hubert de Givenchy und Emilio Pucci an. Die Versionen hatten jeweils eine eigenständige Lackierung und eine besondere Innenausstattung.
(Wikipedia)
1976 Continental Mark IV Cartier Edition

1976 Continental Mark IV Cartier Edition (lincolnclub.eu)
Aufpreis: $1500 mit Leder; $2000 mit Velour
Lack: Dove Grey
Pinstripe: Custom Red und White
Vinyldach: Dove Grey Custom Landau Vinyl Roof, Muster: Valino
Interior: entweder Dove Grey Versailles Cloth oder Dove Grey Leather
Besonderheit: Cartier Schriftzug im Opera Window und 22 Karat Goldplakette auf dem Dashboard mit dem eingravierten Namen des Erstbesitzers und dem Cartier-Schriftzug.
1976 Continental Mark IV Givenchy Edition

1976 Continental Mark IV Givenchy Edition (flickr.com)

1976 Continental Mark IV Givenchy Edition Interior: Aqua Blue Velour Cloth (ebay.com)
Aufpreis: $1500 mit Leder oder Velour
Lack: Aqua Blue Diamond Fire Metallic
Pinstripe: Custom Black und White
Vinyldach: White Custom Landau Vinyl Roof, Muster: Normande
Zierleistenfarben: White oder Aqua Blue
Interior: entweder Aqua Blue Velour Cloth oder Aqua Blue Leather and Vinyl
Besonderheiten: Givenchy Schriftzug im Opera Window und 22 Karat Goldplakette auf dem Dashboard mit dem eingravierten Namen des Erstbesitzers und dem Givenchy-Schriftzug. Die Holzpanele im Innenraum haben die gleichen Farben, wie die der Blue Diamond Luxury Group Option.
1976 Continental Mark IV Pucci Edition

1976 Continental Mark IV Pucci Edition (automotivemileposts.com)
Aufpreis: $1500 mit Leder; $2000 mit Velour
Lack: Dark Red Moondust Metallic
Pinstripe: Custom Silver und Lipstick Red
Vinyldach: Silver Custom Landau Vinyl Roof, Muster: Normande
Zierleistenfarben: Red oder Silver
Interior: entweder Dark Red Versailles Velour oder Dark Red Leather and Vinyl
Besonderheit: Emilo Pucci Schriftzug im Opera Window und 22 Karat Goldplakette auf dem Dashboard mit dem eingravierten Namen des Erstbesitzers und dem Emilo Pucci-Schriftzug.
1976 Continental Mark IV Bill Blass Edition

1976 Continental Mark IV Bill Blass Edition (lincolnclub.eu)
Aufpreis: $1500 mit Leder; $2000 mit Velour
Lack: Brite Dark Blue Diamond Fire Metallic
Pinstripe: Custom Cream und Gold
Vinyldach: Cream Custom Landau Vinyl Roof, Muster: Normande
Zierleistenfarben: Cream oder Dark Blue
Interior: entweder Dark Blue Versailles Velour oder Dark Blue Leather and Vinyl with Cream Cross Straps
Besonderheit: Bill Blass Schriftzug im Opera Window und 22 Karat Goldplakette auf dem Dashboard mit dem eingravierten Namen des Erstbesitzers und dem Bill Blass Schriftzug.

1976 wurden 56.110 Mark IV produziert. Die Anzahl der einzelnen Editionen ist unbekannt. Der Preis begann bei 11.060$.
Bild
Benutzeravatar
grauhst
Moderator
Moderator
Beiträge: 2940
Registriert: 13.11.2016
Wohnort: Stralsund
Alter: 29
Kontaktdaten:

Beitrag #7 von grauhst » 15.12.2011, 14:34

Zusammenfassung Continental Mark IV Daten:


Zusammenfassung Continental Mark IV Produktionszahlen und Basispreise:
Bild

Zurück zu „Ford USA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast