Ein Herzliches Willkommen im US-Car Forum - schön, dich in unserer Mitte zu wissen!

Es gibt viel zu entdecken, aber bitte schau zuerst in deinen persönlichen Bereich (oben rechts das vierte Icon) ändere dein Passwort und mach alle Einstellungen nach deinen Wünschen.
Dabei bitte jede Seite/Tab mit Änderungen sofort speichern (Absenden).
Viel Spaß beim Durchprobieren.

Hudson 1939 Model 98 3/4-ton Big Boy Pick up Mild Custom

Wissenswertes über AMC
Benutzeravatar
chief tin cloud
Moderator
Moderator
Beiträge: 10155
Registriert: 25.04.2009
Wohnort: St. Gallen
Alter: 60
Kontaktdaten:

Hudson 1939 Model 98 3/4-ton Big Boy Pick up Mild Custom

Beitrag #1 von chief tin cloud » 17.12.2013, 01:54


Stets auf der Suche nach etwas Aussergewöhnlichem, bin ich au
ch heute fündig geworden. Und wie! Chrom statt Messing, lackiert in Light Orchid (ob das original war? :gruebel: ) und exakt 640 Mal gebaut...


Nein, die Lackierung ist nicht original. Und eine Menge anderer Dinge auch nicht. Ist halt so bei Rods....



1939 Hudson Model 98 3/4-ton "Big Boy" Pick up Mild Custom


Enjoy!



Hudson war auf dem Feld der Nutzfahrzeughersteller ein Aussenseiter. Die eher konservative Kundschaft fand man in der (oberen) Mittelklasse. Light Trucks waren denn auch im Konzern die Domäne von Essex und später Terraplane. Naturgemäss musste also ein Hudson Pick up mehr kosten als ein Ford oder Chevy. Das erklärt die kleine Stückzahl. Dass es überhaupt einen Utility der Marke gab, lag einerseits an den passenden Blechteilen des Terraplane (also keine Tooling-Kosten) und andererseits am Wunsch, abgelegenen Hudson-Händlern ein Angebot bereit zu halten. Es ist auch anzunehmen, dass diese solche Fahrzeuge zum Eigenbedarf vergünstigt einkaufen konnten.
Immer noch besser, als wenn der Hudson-Dealer einen Reo, Mack Jr. oder - bewahre - einen Ford, Chevy, Dodge oder Studebaker anschaffen musste fürs Gröbere...




Die 640 gebauten Fahrzeuge beziehen sich übrigens auf alle Hudson-Nutzfahrzeuge: 1/2-ton und 3/4-ton, jeweils als Pick up, Sedan Delivery (Panel Van), Station Wagon (Woody), Chassis-Kabine und sogar Taxi.
Nur dieser 3/4-Tonner Model 98 Pick up hiess "Big Boy". Mehr als drei dürften nicht mehr existieren...



Der 202 ci Inline Six gehört da rein, die legendäre Twin H Power Vergaseranlage aus den frühen 50ern eigentlich nicht. 114 hp müssen reichen...
... der Inline Eight des Topmodells Commodore 8 mit 254.5 ci brachte übrigens 122 hp.

Geschaltet wird stilecht manuell mit "Three on the Tree"; Dreigang mit Schalthebel an der Lenksäule.



An PKW waren die Gehäuse der Positionslampen verchromt, jene der Scheinwerfer (wie bei den meisten Herstellern) nicht. Etwas Chrom an der Haube lag auch noch drin...




Die Felgen sind modern, die Radkappen von 1939.



(Alle Bilder: American Auctioneers / Hemmings)


Dieses Fahrzeug wurde 1989 von John Soneff, Auktionator und Betreiber eines auf Hudson spezialisierten Restaurierungsbetriebes in Denver CO in dieser Form instandgestellt.
Die Innenausstattung mit Hudson-Heizung, moderner AC, Cruise Control und AM/FM/Kassettenanlage ist Custom von Kuhn’s Kustom Krafts, der Lack wurde von T & D Auto Body aufgetragen und die Pinstripes malte Rody. So steht's jedenfalls in der Bschreibung. Mir sagt das nix, aber vielleicht ja Euch...

Nachdem Soneff 2012 verstorben war, kam Big Boy mit 16 anderen Hudson unter den Hammer. Er brachte $ 48'400 - fast ein Schnäppchen. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich versuchen würde, die Modernisierungen rückgängig zu machen. Niht, weil es schlecht gemacht oder hässlich wäre - nur weil dieses Auto so verd.... selten ist.
:rolleyes:

Bild Bild


ASK THE MAN WHO OWNS ONE

Nenn es nicht Auto wenn es kein PACKARD ist!

Zurück zu „AMC - American Motor Corporation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast