Ein Herzliches Willkommen im US-Car Forum - schön, dich in unserer Mitte zu wissen!

Es gibt viel zu entdecken, aber bitte schau zuerst in deinen persönlichen Bereich (oben rechts das vierte Icon) ändere dein Passwort und mach alle Einstellungen nach deinen Wünschen.
Dabei bitte jede Seite/Tab mit Änderungen sofort speichern (Absenden).
Viel Spaß beim Durchprobieren.

Ultimativer Adventskalenderfred 2017

gesammelte Adventskalenderfreds
Benutzeravatar
witeblax
Moderator
Moderator
Beiträge: 4797
Registriert: 26.04.2009
Wohnort: Jülich
Alter: 57

Ultimativer Adventskalenderfred 2017

Beitrag #106 von witeblax » 24.12.2017, 13:39

Wunderbar!!!! Und so sinnlos diese Schönheiten! Dagegen hat ein "echter" ElCamino absoluten Work-Truck-Charakter. Allein die Höhe der hinteren Ladekante ist so praktisch.... Du merkst kaum den Unterschied zwischen geschlossenem und geöffnetem Tailgate - nur wenige Zentimeter :daumen:
Sehr praktisch auch der regengeschützte Ablagebereich für die Abdeckplane mit den seitlichen "Opera"-Windows: man gönnt der Plane ja sonst nichts... :rolleyes: 

Danke für das 24. Türchen Chief und Deine ganzen Nachtschichten! Frohe Festtage - ruh Dich aus bis Dez. 2018  :big grin:
::D: V8 - more smiles per gallon ::D:
Benutzeravatar
Hightower
Moderator
Moderator
Beiträge: 3912
Registriert: 27.04.2009
Wohnort: Gechingen Königreich Württemberg
Alter: 49

Beitrag #107 von Hightower » 24.12.2017, 22:36

Super Adventskalender, da war wirklich für jeden was dabei. Hab täglich sehr gerne reingeklickt.
Vielen Dank Chief und auf zum Adventskalender 2018. :daumen:
Grüße
Andy
Graf von Löwenstein

Wenn hier noch Einer die Dicke mobbt, dann gibts Abmahnungen !

Beim Anblick einer Schwarzwälder Kirschtorte schlägt jedes Diabetikerherz höher....
Benutzeravatar
blackmagic57
Administrator
Administrator
Beiträge: 12979
Registriert: 12.11.2016

Beitrag #108 von blackmagic57 » 25.12.2017, 00:20

Diese Fahrzeuge wurden eigentlich mal entwickelt als sogenannte Flower Cars, welche die Kränze und Blumengestecke hinter den Bestattern zum Friedhof fuhren.
Meistens wurden sie auf den selben Fahrgestellen (Commercial Chassis) aufgebaut, wie die Leichenwagen und dies schon seit den frühen 40-er Jahren.
Sehr interessante Fuhrwerke und echt selten, so mal einen zu Gesicht zu bekommen.

Vielen Dank Michael für die Mühe, die du dir für unsere Unterhaltung gemacht hast - ich hab es sehr genossen und öfters mal gestaunt.
Und ich bin stolz auf dich, daß du es diesmal ohne Abstürze etc. geschafft hast. :;):
´
Allen, die ich dieses Jahr beleidigt, beschimpft oder enttäuscht habe, möchte ich sagen: "Das wird schon seinen Grund gehabt haben." :fiesgrins:


Cadillac, what else? :rolleyes: :arrow: zu meinem ´57 Cadillac Resto-Thread
Benutzeravatar
chief tin cloud
Moderator
Moderator
Beiträge: 10213
Registriert: 25.04.2009
Wohnort: St. Gallen
Alter: 60

Beitrag #109 von chief tin cloud » 25.12.2017, 01:46

 


[color=Navy]Bild [/color]
   
Montag, 25. Dezember 2017       WEIHNACHTEN !!!!   BildBildBildBild




Liebe Gemeinde,

 
Ihr habt tatsächlich gedacht, dass es vorbei ist? Da habt Ihr ausnahmsweise swwfalsch gedacht. Eine alte Tradition will, dass der Adventskalenderfred nicht am 24. Dezember endet, sondern am Weihnachtstag. Wenigstens dann, wenn der Kalender überhaupt so weit kommt...


Dafür gibt es gute Gründe: Euer Adventskalenderfredredaktor muss sich die Zeit vertreiben bis zur Bescherung. Bei den Weihnachtsvorbereitungen is er aber sowieso nur im Weg und wird daher in seinem Büro abgestellt. Und da kann er ja auch.... E-B-E-N. Vor allem aber ist dies das Ami-Forum, und da läuft alles etwas anders...

 
Das heutige Türchen führt uns noch einmal ins Jahr 1921 und zu den Ereignissen rund um den Grand Prix von Frankreich.


Znächat aber ei paar Angaben zum Siegerwagen.





Bild

Bild

Bild

Bild


Das ist Jimmy Murphys Duesenberg. Der Wagen gewann 1921 in Frankreich und 1922, nun mit einem Miller-Motor, das Indy 500 von 1922.


Duesenberg dominierte den US-Rennsport der 19§0er Jahre mit  grossvolumigen Vierzylindern mit der eigenwilligen „Walking Beam“ Ventilsteuerung. Fred Duesenberg errkannte frühzeitig, dass deren Zeit allmählich ablief. Die Arbeiten an einem Nachfolger begannen bereits Ende 1918 .

Der neue Reihen-Achtylindermotor bestand aus zwei Vierzylinder-Blöcken. Wiederum gab es je ein Einlass- und zwei Auslassventile, die nun über eine konventionelle obenliegende Nockenwelle  gesteuert wurden. Der Hubraum betrug zunächst 297 c.i. (4867 cm³), entsprechend der geltenden 300 c.i. Limite (4916 cm³). Duesenberg fuhren am Indy 500 von 1920 auf Anhieb auf die Plätze 3, 4, 6, 9, 14 und 16. Dieses Ergebnis wäre ohne technische Defekte sogar noch eindrucksvoller ausgefallen.

Bereits 1921 machte eine weitere Reglementsänderung mit einer weiteren Hubraumreduktion auf drei Liter eine Überarbeitung erforderlich. Immerhin entsprach diese nun auch der in Europa gültigen Formel. Diese Anpassung war der Grund, dass Duesenberg das Risiko der Europa-Expedition einging, denn dadurch musste kein spezieller GP-Wagen konstruiert werden. 
 
Fred Duesenberg ging zurück an den Zeichentisch und überarbeitete das Triebwerk. Beim neuen 183 (die Zahl bezieht sich wiederum auf den Hubraum in Kubikzoll, hier entsprechend 2999 cm³) wurden die beiden Vierzylinder-Blöcke beibehalten. Bohrung und Hub betrugen nun 63 x 117 mm. Auch die SOHC-Ventilsteuerung wurde beibehalten. Die Nockenwelle war über eine Welle mit der Kurbelwelle verbunden. Der Motor sass in einem Leiterrahmen mit Starrachsen. Er leistete 114 bhp (83.9 kW) bei 4250 U/min. Der Radstand betrug 2680 mm (105.5 Zoll). Die Aufhängung bestand aus Halbelliptik-Blattfedern an beiden Achsen sowie Stossdämpfern. Ein Nachteil bestand darin, dass der Duesenberg nur ein Dreiganggetriebe hatte, die meisten Konkurrenten fuhren mit vier Gängen. Den Prototyp hatte Fred 1919 fertig gestellt. Wie die ersten produzierten Rennwagen wog er etwas über 900 kg, die Höchstgeschwindigkeit lag bei ca. 180 km/h (110 MPH). Es gab auf die Hinterachse wirkende Trommelbremsen. Als Zugeständnis an die Konditionen in Frankreich entwarf Fred Duesenberg die ersten hydraulischen Vierradbremsen für einen Rennwagen und rüstete seine 183 damit nach.  Ballot war der einzige Konkurrent, der ebenfalls Vierradbremsen verwendete, allerdings mechanische..
 


Die Idee, am Grand Prix de de France teilzunehmen, kam von außerhalb und das Projekt wurde mit fremden Geld finanziert. Auslöser waren Mitglieder des erst im Januar 1921 im Rahmen der Chicago Auto Show gegründeten Old Timers Club, dem nur Automobilpioniere angehörten. Er hatte auch einen sozialen Charakter; mit dem Jahresbeitrag der Mitglieder sollten gescheiterte Pioniere finanziell unterstützt werden. Demnach kam der Vorschlag als Idee zur Förderung der Bekanntheit des Clubs vom Journalisten Chris Sinsabaugh, dem späteren Herausgeber der Automotive News. Bis dahin war es sehr selten zu US-amerikanischen Renneinsätzen in Europa gekommen und alle hatten in Fehlschlägen geendet. Das beste Ergebnis war ein 17. Platz gewesen. Sinsabaugh wusste, dass die Meldefrist für den Grand Prix noch nicht abgelaufen war und schlug vor, dass die Anmeldung durch den Präsidenten der Vereinigung, den Franco-Amerikaner Albert Champion, persönlich erfolgen sollte. Champion war ein ehemaliger Rad- und Motorradrennfahrer, der ein Vermögen mit seinen Zündkerzen verdient hatte: Er  begründete die Marken Champion und AC.


Die Kosten für den Einsatz waren immens aber Champion war willens, diese Mittel aufzubringen. Ihm war auch klar, dass seine erste Anfrage an die Duesenberg-Brüder gehen musste, die er von seiner Mitgliedschaft bei der Society of Automobile Engineers (SAE) kannte. Bei Duesenberg war man mit dem neuen Personenwagen und den derzeit laufenden Rennaktivitäten gut ausgelastet. Dennoch sagte Fred zu, entschied aber, kein neues Auto zu bauen. Stattdessen wurden drei  vorhandene Team-Wagen an die neuen Erfordernisse angepasst, ein vierter wurde privat finanziert. Das war der Wagen von Dubonnet und Inghilbert.:


Das Duesenberg-Team bestand aus zwei US-amerikanischen und zwei französischen Fahrern:

Nr. 6: Albert Guyot
Nr. 12: Jimmy Murphy
Nr. 16: Joe Boyer
Nr. 17: Louis Inghilbert / André Dubonnet




Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Joe Boyer schied mit diesem Wagen im Rennen aus.


Der Grand Prix de l'ACF galt als eines der wichtigsten Rennen überhaupt. Organisiert wurde es seit 1906 vom Automobile Club de France (ACF). 1921 sollte es zum ersten Mal nach dem Ersten Weltkrieg ausgetragen werden. Als freundliche Geste entschied sich der ACF, das Rennen auf dem Circuit de la Sarthe auszutragen. Hier gab es viele Franzosen, die den Einsatz der Amerikaner im Krieg nicht vergessen hatten.
Als Mittelsmann wurde der in Frankreich lebende britische Journalist W.F. Bradley gewonnen. Die Anmeldefrist am 1. Februar wurde verpasst, aber es gab eine Nachmeldemöglichkeit bis 1. März - zum doppelten Tarif. Das Rennen selber stand unter keinem guten Stern. Fiat zog sich im Februar zurück, ebenso STD Sunbeam-Talbot-Darracq, wo der Rückzug des Konstrukteurs Louis Hervé Coatalen (1879–1962) sogar handgreifliche Folgen hatte.


Ohne das wichtige Rennen abzuwarten, entschied Duesenberg Motors einige Wochen vor dem französischen Grand Prix , dass sich das Unternehmen aus dem Rennsport zurückzog. Vor dem Hintergrund der kommenden PKW-Produktion und einer mehr als angespannten Finanzlage machte das durchaus Sinn. 
Das Unternehmen konzentrierte sich zwar auf den neuen Personenwagen, Fred und August Duesenberg betrieben aber weiterhin ihren Rennstall. 



Euer Adventskalenderfrededaktor und Frau Chief wünschen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.


Bild



:baum:
Bild Bild

ASK THE MAN WHO OWNS ONE
Besser geht's nicht.
:baum:
Benutzeravatar
witeblax
Moderator
Moderator
Beiträge: 4797
Registriert: 26.04.2009
Wohnort: Jülich
Alter: 57

Beitrag #110 von witeblax » 25.12.2017, 08:39

The Day After.... und noch ein Türchen! Wie schön.... Euch auch frohe Festtage und noch mal DANKE!!! :daumen:
::D: V8 - more smiles per gallon ::D:
Benutzeravatar
EscortDriver97
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 2224
Registriert: 04.05.2009
Wohnort: HG
Alter: 29

Beitrag #111 von EscortDriver97 » 25.12.2017, 17:40

Danke Michael für diesen tollen Adventskalender das war Klasse :Doppeldaumen: :cool:
Weihnachtliche Grüße an alle, feiert schön und genießt diese schöne Zeit.
Gruß Dominik
Bild
* 1968 Buick LeSabre Custom *
Benutzeravatar
kwk36
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 7744
Registriert: 26.04.2009

Beitrag #112 von kwk36 » 25.12.2017, 17:49

Toller Advendskalender Chief! Danke!

Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a well preserved body but rather sliding in, shotglass in one hand, cell phone in the other, body thoughly used up and totally worn out screaming WooooooHoooooo WHAT A RIDE!!!!!!!!!!


"In any conflict between Physics and Style, Physics always wins"



Benutzeravatar
chief tin cloud
Moderator
Moderator
Beiträge: 10213
Registriert: 25.04.2009
Wohnort: St. Gallen
Alter: 60

Beitrag #113 von chief tin cloud » 25.12.2017, 23:06

Liebe Gemeinde Freunde,

es war mir eine Freude. Irgendwann musste es ja mal reibungslos klappen. Naja, fast - ein Türchen ist ausgefallen, eines hat der Kater zerstört und musste nochmal erstellt werden, einige Male habe ich mich in der Zeit verschätzt. Wann das war, sieht man an der Einstellzeit. ::o: 

Achja, genug Themen für den nächsten Adventskalenderfred hab ich schon. Es fehlt nur noch jemand, der die Gechichten dazu schreibselt ::D: 


Ganz besonders schöne Feiertage wünscht

Euer Adventskalenderfredredaktor    :baum:
Bild Bild

ASK THE MAN WHO OWNS ONE
Besser geht's nicht.
:baum:
Benutzeravatar
PeF
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 1712
Registriert: 26.04.2009
Wohnort: Csatalja
Alter: 60

Beitrag #114 von PeF » 26.12.2017, 04:40

Chapeau, Chief!


:Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen: :Doppeldaumen:   
Real cars have six wheels and an 8 ft bed!
Benutzeravatar
Rubberhunter
Erfahrener Benutzer
Beiträge: 1919
Registriert: 09.09.2011
Wohnort: Sandhausen

Beitrag #115 von Rubberhunter » 27.12.2017, 14:46

Sooo geil Chief. Vielen Dank wiedermal. Waren wieder sehr interessante Türchen dabei.

Die S/W Rennfotos wirken so geil. Verrückt wie das füher ablief und aussah bei so nem Rennen.
Pick Ups gehen immer, auch wenn Cadillac dran steht ;)

Big Thanks :Doppeldaumen:
Gruss Sebastian



1972 Mercury Colony Park
Bild

Zurück zu „Adventskalender Ar-Chief“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste